Tour Übersicht

17 Tage

,

Johannesburg to Dar es Salaam

In dem Bestreben, unser Angebot für unsere Kunden weiter auszubauen und zu entwickeln, sind wir für unser neuestes Abenteuer nach Ostafrika aufgebrochen. Die Johannesburg-Dar Es Salaam-Tour bietet 14 Fahrtage durch Südafrika, Simbabwe, Mosambik, Malawi und Tansania und präsentiert einige der gröβten Attraktionen dieser unterschiedlichen Nationen.
Diese Tour führt hauptsächlich über Asphaltstraßen, unterbrochen von einigen kleineren Schotterpisten, um zu den Lodges zu gelangen.

HIGHLIGHTS

  • Ruinenstadt Groβ-Simbabwe
  • Die Brücke über den Sambesi
  • Malawisee
  • Affenbrotbaum-Wald
  • Mikumi Nationalpark
  • Dar es Salaam
Price: € 7,390.00

incl. 13 Übernachtungen in 4 Sterne Hotels/Guesthouses/Lodges, BMW F750GS, Reiseleiter auf Motorrad, Eintrittsgelder und Gepäckbeförderung*
Mahlzeiten:
13x Frühstück und 13x Abendessen
*diesen Service bieten wir ab 6 Teilnehmern an

TAG 1/17

Johannesburg

ca. 0 Kilometer

Wir begrüßen Sie in Südafrika! Sie werden vom internationalen Flughafen OR Tambo direkt zu Ihrem Hotel gebracht, dies wird von unserem Team organisiert, und vor Beginn der Tour werden Ihnen alle Details mitgeteilt. Am Nachmittag/Abend erhalten Sie ein Tourbriefing, und wir werden alle weiteren Formalitäten erledigen. In Ihrer ersten Nacht ziehen wir alle Register und führen Sie in ein lokales Restaurant aus, das Ihre Geschmacksnerven umspielen wird.

TAG 2/17

Johannesburg – Louis Trichardt

ca. 390 Kilometer

Am zweiten Tag, Ihrem ersten Tag auf dem Bike, starten wir früh, um einen reibungslosen und effizienten Check-out der Motorräder aus unserem Depot in Pretoria Centurion zu gewährleisten. Die Fahrt ist ziemlich lang, da wir so nah wie möglich an die Grenze kommen müssen. Wir machen uns auf den Weg durch Mpumalanga nach Louis Trichardt im nördlichen Teil von Polokwane.

TAG 3/17

Louis Trichardt – Masvingo

ca. 430 Kilometer

Der zweite Fahrtag beinhaltet den Grenzübergang nach Simbabwe. Unsere Reiseleiter stehen Ihnen zur Seite, um diesen Prozess zu erleichtern und ihn so reibungslos wie möglich zu gestalten. Wir setzen unseren Weg nach Masvingo fort, und unser Unterkunftsort ist nur einen Steinwurf von den Ruinen von Groβ-Simbabwe entfernt.
Der Name “Simbabwe” leitet sich von zwei Shona-Wörtern ab: “dzimba” (Häuser) und “mabwe” (Steine) und kann ins Deutsche übersetzt werden als “Große Häuser aus Steinen” oder “Ehrenhäuser”.

TAG 4/17

Masvingo - Harare

ca. 350 Kilometer

Am nächsten Morgen machen wir uns auf den Weg zur Hauptstadt Simbabwes, Harare, einer geschäftigen Metropole. Die Route ist ca. 350 km lang und führt uns über Chivhu in nördliche Richtung zu unserem Ziel für den Abend. Wir übernachten in einem der besten Hotels Simbabwes, im Stadtzentrum.

TAG 5/17

Harare - Tete

ca. 380 Kilometer

Nach einem reichhaltigen Frühstück führt uns dieser Fahrtag von Harare über die Grenze nach Mosambik. Nicht allzu lange nach dem Grenzübergang überqueren wir den Großen Sambesi-Fluss, um zu unserer Unterkunft zu gelangen. Mittlerweile sollten Sie bemerkt haben, dass das Überschreiten der Grenzen in Afrika eine ganz besondere Erfahrung ist, aber unsere Reiseleiter sind für Sie da, um diesen Prozess zu erleichtern und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

TAG 6/17

Tete - Zomba

ca. 335 Kilometer

Unser Aufenthalt in Mosambik ist kurz, am 5. Fahrtag machen wir uns auf den Weg über Blantyre nach Zomba in Malawi. Bitte beachten Sie, dass an diesem Tag ein weiterer Grenzübergang stattfindet, daher ist ein früher Start erforderlich. Unsere Lodge am Rande des Zomba-Plateaus bietet ein etwas kühleres Klima für die eher gemäßigte Umgebung im Tal darunter. Das Plateau ist übersät mit Kiefern- und Zedernwäldern, mit einer sehr schönen Straße, die direkt zur Lodge führt.

TAG 7/17

Zomba – Cape Maclear

ca. 200 Kilometer

Wir machen uns auf den Weg zurück, das Plateau hinunter zum Malawisee. Dieses Gewässer erstreckt sich über eine Länge von etwa 600 km vom südlichsten bis zum nördlichsten Ende und über 75 km an der breitesten Stelle. Die heutige Reise führt Sie vom dicht besiedelten Stadtgebiet aufs Land und zu den Uferregionen des Sees. Unsere Lodge am Seeufer liegt in der Nähe von Cape Maclear, und wir bleiben hier für 2 Nächte, so dass wir genügend Zeit haben, die Sehenswürdigkeiten in Augenschein zu nehmen und den Malawisee zu genießen.

TAG 8/17

Cape Maclear

ca. 0 Kilometer

Tag 8 ist ein Ruhetag und gibt Ihnen die Möglichkeit, einige der von der Lodge angebotenen Aktivitäten zu genießen. Wenn Sie sich allerdings einfach nur ausruhen und den Strand erkunden möchten, liegt dies alles an Ihnen. Es wird gesagt, dass das ruhige türkisfarbene Wasser Sie mit Ihrem Namen einlädt.

TAG 9/17

Cape Maclear - Bandawe

ca. 400 Kilometer

Es wird Zeit, unseren Weg nach Norden fortzusetzen, wenn wir Cape Maclear verlassen und nach Bandawe auf der nordwestlichen Seite des Sees fahren. Die Route liegt überwiegend in Küstennähe, so dass wir die Sehenswürdigkeiten der vielen Fischerdörfer, die die Uferregion des Sees säumen, kennenlernen können.

TAG 10/17

Bandawe

ca. 0 Kilometer

Tag 10 ist ein weiterer Ruhetag, der für Aktivitäten in der Lodge und die Sehenswürdigkeiten am Malawisee reserviert ist.

TAG 11/17

Bandawe - Karonga

ca. 280 Kilometer

Wir verlassen Bandawe und machen uns auf den Weg nach Mzuzu in nordwestliche Richtung. Mzuzuzu ist Malawis drittgrößte Stadt, die leicht erhöht und landeinwärts liegt. Die Route führt dann zurück zum Seeufer, einen Pass hinunter nach Chiweta und schließlich weiter nach Karonga, wo unsere Unterkunft sein wird.

TAG 12/17

Karonga - Mbeya

ca. 200 Kilometer

Nun ist es an der Zeit, unseren Weg nach Tansania einzuschlagen, dem letzten Land dieser Tour. Wieder einmal wird es ein früher Start sein, um sicherzustellen, dass wir rechtzeitig an die Grenze kommen. Unsere heutige Lodge liegt etwas außerhalb von Mbeya im Kaffeeanbaugebiet Tansanias. Wenn von der Grenze aus alles reibungslos verläuft, sind wir früh genug da, um eine gute Portion Ruhe und Entspannung zu genießen oder um sich auf eine Kaffeetour zu begeben, wie sie von unserer Lodge angeboten wird.

TAG 13/17

Mbeya

ca. 0 Kilometer

Jetzt sind wir endlich in Tansania angekommen, Zeit um uns ein wenig zu erholen und das Hochland zu genießen. Wir sind auf einer Kaffeefarm untergebracht und haben einen Ruhetag.
Wer gerne am Pool liegen möchte hat dafuer alle Zeit der Welt, es gibt allerdings auch die Möglichkeit eine Tour auf der Kaffeefarm zu machen.

Wie kommt der Kaffee in unsere Tassen? Vom Anbau über die Verarbeitung bis hin zum Genuss, eines wirklich guten Cappuccinos, ist hier alles erlebbar.

TAG 14/17

Mbeya - Kisolanza

ca. 300 Kilometer

Heute fahren wir von Utengule nach Ifunda. Dieser Streckenabschnitt ist etwas länger als am Vortag, da wir die großen Landschaften Tansanias durch mehrere kleine Städte und Dörfer durchqueren. Ifunda, unser Endziel, ist eine kleine Bauerngemeinde kurz vor Iringa.

TAG 15/17

Kisolanza - Mikumi National Park

ca. 250 Kilometer

Die Fahrt von Ifunda nach Mikumi ist sehr vielfältig und ändert sich mehrmals in energischer Art und Weise, bevor wir unser Ziel erreichen. Die Route bietet alles von Savannenlandschaften bis hin zu einem Affenbrotbaum-Wald vor der Kulisse einiger kleiner ländlicher Gemeinden. Es gibt einige kurvige Straßen, die auf Pässe hinaufführen und wieder hinab, perfekt, um dies mit unseren Bikes zu genießen.

TAG 16/17

Mikumi National Park – Dar es Salaam

ca. 310 Kilometer

Unser letzter Fahrtag führt uns direkt durch den Mikumi Nationalpark, den viertgrößten Park Tansanias. Wenn Sie Glück haben, können Sie auf dem Weg dorthin Wildtiere ausmachen. Die Route führt uns an einigen kleineren Städten vorbei, bevor wir den letzten Abschnitt zu unserem Küstenrefugium in Dar es Salaam erreichen.

TAG 17/17

Tanzania

ca. 0 Kilometer

Dies ist offiziell der letzte Tag unserer Tour, aber es gibt Möglichkeiten, diese Reise zu verlängern. Bitte teilen Sie uns rechtzeitig mit, ob Sie Ihren Urlaub mit einem Besuch im Norden Tansanias verlängern möchten oder ob Sie an einer Reise nach Sansibar, einer kleinen Insel vor der Ostküste Tansanias, interessiert sind.